Suivez-nous
 >   >   >   > Abschied

Annales gratuites Bac L : Abschied

Le sujet  2007 - Bac L - Allemand LV1 - Compréhension écrite Imprimer le sujet
Avis du professeur :

Il faut bien comprendre que ce jeune garçon quitte sa famille en R.D.A pour poursuivre ses études à Berlin et que ce n'est pas sans danger.
Les questions sont sans ambiguïtés et sans difficultés particulières.

LE SUJET


Abschied

L'action se déroule dans les années 50. Le narrateur, âgé de 13 ans, est fils de pasteur. II vient d'apprendre qu'il ne fait pas partie des rares élèves autorisés à poursuivre leurs études à la „Obershule“ (lycée en RDA).

     An dem Tag, an dem ich mich von Tante Magdalena verabschieden musste, traf ich Lucie vor dem Tor in
     der Molkengasse. Sie hatte mich gesehen und war stehen geblieben, um auf mich zu warten. Sie trug ein
     dunkles Samtkleid, ihr Haar war mit einer schwarzen Schleife zusammengebunden, in der Hand hielt sie
     eine Rose. Anscheinend ging sie zur Frühmesse. Sie sah so schön aus, dass ich kein Wort herausbrachte.
  5  Ich lächelte verlegen.
     „Was machst du denn hier?“, fragte sie.
     „Ich muss jemanden besuchen. Meine Tante“, sagte ich.
     „So früh?“
     „Ja, ich fahre weg.“
10  Ich hätte ihr beinahe erzählt, dass ich mich bei der Tante verabschieden müsse, weil ich die Stadt verlasse
     und für immer nach Westberlin ziehe, aber dann erinnerte ich mich noch rechtzeitig daran, wie sie mich
     bei Fräulein Kaczmarek verraten1 hatte.
     „Ich wollte dir noch sagen, dass ich das mit der Oberschule gemein2 finde“, sagte Lucie, als habe sie
     etwas von meinen Gedanken erraten, „du hast viel bessere Zensuren als Bernd.“
15  „Wenn es geklappt3 hätte, wären wir jeden Tag zusammen mit der Bahn gefahren. Schade, aber das ist
     Schicksal4.“
     „Und was machst du? Hast du eine Lehrstelle5?“
     Ich schüttelte den Kopf.
     
„Gehst du auch nach Westberlin? Wie dein Bruder?“
20  „Wie kommst du denn darauf?“ Ich spürte, dass ich rot wurde, aber ich konnte ihr nicht sagen, dass ich
     ebendas vorhatte, und zwar in genau einer Stunde.
     „Ich dachte nur. Ich würde es verstehen, Daniel.“
     „Du?“
     „Ja. Na, ich muss jetzt gehen. Ich hoffe, man sieht sich gelegentlich.“
25  „Das hoffe ich auch, Lucie.“
     Ich reichte ihr plötzlich die Hand. Sie war überrascht, weil wir uns noch nie die Hand gegeben hatten,
     aber dann nahm sie das Buch und die Blume in ihre Linke, und wir verabschiedeten uns förmlich und
     etwas verlegen. Sie lief in ihre Kirche, und ich sah ihr nach, bis sie verschwunden war.
     Als ich die Treppe hochrannte, war ich so vergnügt, dass ich laut vor mich hin sang.
30  Tante Magdalena wohnte über der Bäckerei Theuring in der Mühlenstraße, wo wir unser Brot kauften und
     die Brötchen und manchmal auch Kuchen. [...]
     An diesem Tag öffnete mir Tante Magdalena im Morgenmantel die Tür. Auf dem Küchentisch stand eine
     Tasse Kaffee und auf dem Teller lag ein angebissenes Hörnchen.
     „Komm rein“, sagte sie. „Möchtest du ein Brötchen?“ Ich schüttelte den Kopf.
35  „Dann heißt es also Abschied nehmen.“
     „Wir sehen uns ja bald. Berlin, das sind doch nur zweihundert Kilometer.“
     „Ja, ich weiß. Und ich habe mir ganz fest vorgenommen, dich zu besuchen. Aber du weißt ja, ich bin in
     meinem Leben noch nie so weit gefahren. Und ob es mir jetzt gelingen wird, weiß ich nicht. Hast du
     Angst?“
40  „Nein, Angst habe ich nicht. Mir ist nur etwas mulmig6.“
     „Du wirst es schon schaffen. Aber mir wirst du fehlen, Daniel. Ach, ich hasse es, Abschied zu nehmen.“
     „Aber Dorle7 bleibt doch hier.
Und die Kleinen.“
     „Ja, aber du fehlst. Und dich kann mir keiner ersetzen. Du gehst, und ich kann sehen, wie ich
     zurechtkomme.“
45  „Wir sehen uns, Tante Magdalena. Ich muss jetzt losgehen. Vater fährt mich nach Berlin.“
     „Gute Reise, Junge.“
     „Auf Wiedersehen. Und bis bald“, habe ich gesagt, als ich mich von Tante Magdalena verabschiedete.
     Aber ich habe Tante Magdalena nie wieder gesehen. Ich ging nach Westberlin und durfte nicht mehr in
     meine Heimatstadt fahren. Tante Magdalena schrieb mir zwar wiederholt, dass sie mich in Westberlin
50  besuchen wolle, aber sie verschob8 es immer wieder, und dann starb sie. Auch zu ihrer Beerdigung konnte
     ich nicht fahren. An dem Tag machten wir das kleine Latinum9 und keiner bekam frei. Doch ich wäre
     ohnehin nicht gefahren. Der Schuldirektor und Pfarrer10 Sybelius hatten mich dringend ermahnt11. Es sei
     zu gefährlich, sagten sie, weil ich heimlich12 nach Westberlin gegangen sei. Ich hatte die Republik
     verraten und stand auf der Liste.

Nach Christoph Hein, Von allem Anfang an, 1997.

1 jn. verraten: trahir qn.
2 etw. gemein finden = (hier) trouver qqc injuste
3 klappen: (fam.) marcher
4 das Schicksal: le destin
5 die Lehrstelle: la place d'apprenti
6 mir ist mulmig = ich fühle mich nicht wohl
7 Dorle ist die Schwester des Erzählers
8 etw. verschieben: reporter, remettre à plus tard
9 das kleine Latinum: une épreuve de latin au lycée
10 der Pfarrer: le pasteur
11 jn. ermahnen : avertir qn.
12 heimlich = (hier) illegal

 

I - Notieren Sie die richtige Antwort.

Beispiel: 0. Die Handlung spielt in den 50er Jahren.

0. Die Handlung spielt
- in den 30er Jahren.
- in den 50er Jahren.
- 1990.

1. Lucie und die Tante wohnen
- in Westberlin.
- in der Bundesrepublik Deutschland.
- in der Deutschen Demokratischen Republik.

2. Der Erzähler will
- gleich nach dem Abschied von seiner Tante nach Westberlin gehen.
- am nächsten Tag nach Westberlin gehen.
- in den Sommerferien nach Westberlin gehen.

3. In Westberlin
- geht der Erzähler aufs Gymnasium.
- studiert der Erzähler, um Pfarrer zu werden.
- macht er eine Lehre.

II - Richtig oder falsch? Belegen Sie Ihre Antwort mit einem Zitat aus dem Text.

Beispiel: 0. Falsch (Zeilen 1-2) „ ..., traf ich Lucie vor dem Tor in der Molkengasse"

0. Daniel, der Erzähler, trifft seine Freundin in der Kirche.

1. Er ist ein schlechter Schüler.
2. Er kennt niemanden in Westberlin.
3. Sein Vater weiß nichts von seinen Plänen.
4. Daniel sieht seine Tante Magdalena zum letzten Mal.
5. Für ihn könnte die Reise zur Beerdigung seiner Tante schwere Konsequenzen haben.

III - Der Erzähler und Lucie: Zitieren Sie

1. eine Textstelle, die zeigt, dass Lucie dem Erzähler gefällt.
2. eine Textstelle, die zeigt, dass der Erzähler Lucie nicht vertraut.

LE CORRIGÉ

I - L'ANALYSE ET LES DIFFICULTES DU TEXTE

Cette année, le sujet porte sur les années 50, donc les années avant la construction du mur de Berlin. Vous connaissez tous l'histoire de l'Allemagne après la guerre sauf peut-être la vie au quotidien juste avant la séparation par la mur.
Les gens pouvaient encore "circuler" et quitter la RDA en prenant le risque de ne plus jamais y retourner.

Le travail demandé consistait essentiellement à repérer les éléments relativement faciles pour les LV1.

Faisable, sans trop de difficultés sauf l'expression "laut vor sich hinsingen" qui veut dire "chantonner tout haut" qui décrit un état de gaieté.

II - LES REPONSES ATTENDUES

I - Notieren Sie die richtige Antwort.

Beispiel: 0. Die Handlung spielt in den 50er Jahren.

0. Die Handlung spielt
- in den 30er Jahren.
- in den 50er Jahren.
- 1990.

1. Lucie und die Tante wohnen
- in Westberlin.
- in der Bundesrepublik Deutschland.
- in der Deutschen Demokratischen Republik.

2. Der Erzähler will
- gleich nach dem Abschied von seiner Tante nach Westberlin gehen.
- am nächsten Tag nach Westberlin gehen.
- in den Sommerferien nach Westberlin gehen.

3. In Westberlin
- geht der Erzähler aufs Gymnasium.
- studiert der Erzähler, um Pfarrer zu werden.
- macht er eine Lehre.

II - Richtig oder falsch? Belegen Sie Ihre Antwort mit einem Zitat aus dem Text.

Beispiel: 0. Falsch (Zeilen 1-2) „ ..., traf ich Lucie vor dem Tor in der Molkengasse"

0. Daniel, der Erzähler, trifft seine Freundin in der Kirche.

1. falsch: Z. 14 „du hast viel bessere Zensuren als Bernd.”
2. falsch: Z. 19 „Gehst du auch nach Westberlin? Wie dein Bruder?”
3. falsch: Z. 46 „Vater fährt mich nach Berlin.”
4. richtig: Z. 49 „Aber ich habe Tante Magdalena nie wieder gesehen.”
5. richtig: Z. 55 „Ich hatte die Republik verraten und stand auf der Liste.”

III - Der Erzähler und Lucie: Zitieren Sie

1. Z. 6 „Sie sah so schön aus, dass ich kein Wort herausbrachte.”
    Z. 29„Als ich die Treppe hochrannte, war ich so vergnügt, dass ich laut vor mich hin sang.”
2. Z. 20/21 „aber ich konnte ihr nicht sagen, dass ich ebendas vorhatte”
    Z. 12 „wie sie mich bei Fräulein Kasczmarek verraten hatte.”

IV - Der Erzähler und Tante Magdalena

1. Daniel versucht, seiner Tante Magdalena den Abschied leichter zu machen, indem er sagt, dass Berlin nicht weit entfernt sei, nur zweihundert Kilometer.
Außerdem blieben seine Geschwister dort. Zum Schluß tröstet er sie mit den Worten „wir sehen uns, Tante Magalena” und zum Abschied sagt er „bis bald”.

2. Daniel kann aus mehreren Gründen nicht an der Beerdigung seiner Tante teilnehmen. Erstens hat er an diesem Tag eine Prüfung in der Schule und zweitens ist es gefährlich für Daniel, in die DDR zu reisen, weil er sein Land ohne Erlaubnis verlassen hat und er deshalb als Verräter gilt.
Wenn er jetzt in die DDR reisen würde, hätte er Probleme, wieder nach Westdeutschland zurückzukehren. Vielleicht würde man ihn auch verhaften.

2021 Copyright France-examen - Reproduction sur support électronique interdite